Rolf König
1. Juni 2017

Warum sollen Kinder lesen?

0 Kommentare

Ein Kind, das liest, wird ein Erwachsener, der denkt

 

Gerade zum Internationalen Kindertag ist die frühkindliche Förderung wieder in aller Munde. Nicht wenige Kinder erhalten schon in jungen Jahren Fremdsprachenunterricht oder lernen ein Instrument, in der Hoffnung, dass sie eines Tages von dieser Förderung profitieren. Eine neue Studie zeigt indes, dass es die Lesefähigkeit in der Kindheit ist, die über Intelligenz im späteren Leben entscheidet.

 

Was Hänschen nicht lernt...

 

... lernt Hans niemals mehr! So oder so ähnlich ist die Vorstellung, die viele Eltern veranlasst, massiv in die Bildung ihrer Kinder zu investieren. So löblich diese Einstellung auch sein mag, stellt sich doch die Frage, ob Chinesischunterricht mit 6 Jahren oder Geigenunterricht mit 7 Jahren die idealen Freizeitbeschäftigungen sind.

Kindlicher Bildung liegt oftmals die Annahme zugrunde, dass der in früher Kindheit erworbene Wissensvorsprung Kinder ein Leben lang auf einer Welle des Erfolgs reiten lassen wird. Doch welches frühkindliche Verhalten ist tatsächlich bedeutsam hinsichtlich der Intelligenzentwicklung im späteren Leben?

 

Wovon hängt Lesefähigkeit ab?

 

Die Wissenschaftler Stuart Ritchie, Timothy Bates (Edinburgh Universität) und Robert Plomin (Kings College London) sind in einer aufwendigen Studie der Frage nachgegangen, welchen Einfluss Lesefähigkeit in der Kindheit auf die Intelligenz als Teenager ausübt. Zuerst haben sich die Wissenschaftler jedoch mit der Frage beschäftigt, welche Faktoren wiederum für die Lesefähigkeit eine Rolle spielen.

Wenig überraschend sind sie dabei zum Schluss gekommen, dass sowohl die Gene, als auch die Umwelt eine wichtige Rolle bei der Lesefähigkeit spielen. Um den Einfluss der Umwelt sowie der Gene konstant zu halten, bedienten sie sich einer cleveren Lösung: In ihrer Studie wurden eineiige Zwillinge untersucht, die zudem zusammen aufwuchsen. Somit konnte sichergestellt werden, dass die Gene identisch sind und die Umwelt zumindest sehr ähnlich. Insgesamt wurden 1890 Zwillingspaare rekrutiert, die an der Studie teilnahmen.

Die Auswertung der Tests ergab dabei, dass die Lesefähigkeit mit 7 Jahren die Intelligenz mit 16 Jahren bestimmt. Dabei zeigte sich, dass nicht nur die sprachliche Intelligenz durch die Lesefähigkeit bestimmt wird, sondern auch die nicht-sprachliche Intelligenz.

 

 

 

 

Lesen erweckt Schrift zu Leben

 

Die Erklärung für diesen beeindruckenden Befund ist dabei weniger klar. Eine Möglichkeit ist, dass Lesen die Fähigkeit stärkt, abstrakt zu denken. Während ein Kind liest, konstruiert es sich die Realität in seinem Kopf; verschiedene Informationen werden verarbeitet und miteinander verbunden. Dieses mentale Jonglieren mit einer Vielzahl an Informationen könne, so die Annahme, auch die Verarbeitung anderweitiger Informationen erleichtern und sich somit positiv auf die Intelligenzentwicklung auswirken.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass Lesen die Fähigkeit schult, sich über einen längeren Zeitraum mit einer Materie zu befassen und sich in einen Sachverhalt zu vertiefen, was ebenfalls der Intelligenzentwicklung zuträglich sein könnte.

 

Auch als Erwachsener weiter wachsen

 

Das Gehirntraining von NeuroNation ist ein bewährtes Mittel, auch im erwachsenen Alter die geistigen Reserven weiterhin auszubauen. Zum Einsatz kommen dabei etablierte Übungen, die über Jahre hinweg ihre Wirksamkeit in rigorosen wissenschaftlichen Studien unter Beweis stellen konnten.

Jeder Kunde erhält bei NeuroNation einen speziell auf seine oder ihre Wünsche abgestimmten Trainingsplan. Wenn Sie Ihre geistige Fitness von unterwegs aus steigern wollen, können Sie auch auf Smartphones und Tablets trainieren. Fangen Sie noch heute mit Ihrem Training an – Ihr Gehirn wird es Ihnen danken.

 

Discount-Code für Ihre Kunden: AKTIVERGEIST (Rabatt 30%) oder 30 Tage kostenlos testen.

 

http://www.neuronation.com/landingpage/koenig/nn-opt/0?lp-c=aff&lp-m=7009370&lp-a=link01&utm_source=koenig.rolf&utm_medium=nl&utm_campaign=koenig.rolf-2017-01&lang=de/

Aktuelle Beiträge
  • Rolf König
    13. Sep. 2017

    Nachmittagsschlaf hilft gegen Burnout Vom Nutzen des gesunden Schlafs könnten viele Wissenschaftler ein Lied singen. Eine der Strophen würde dabei zweifellos von Aufmerksamkeit und der Konsolidierung von neuem Wissen handeln, das im Schlaf verarbeitet und langfristig gespeichert wird. Diese Erkenntnisse basieren auf Studien, die die kognitive Leistung von Teilnehmern an zwei aufeinander folgenden Tagen verglichen haben: mit oder ohne ausreichend Schlaf dazwischen. Es hat sich dabei wenig überraschend herausgestellt, dass Schlaf eine entscheidende Rolle für unsere alltäglichen Lernerfolge spielt. Ebenfalls seit Langem ist bekannt, dass die Verbindungen zwischen unseren Neuronen im Schlaf „gereinigt“ und gestärkt werden. Unklar blieb bis heute jedoch, ob diese Effekte ausschließlich für den langen nächtlichen Schlaf gelten oder auch ein kurzes Nickerchen ausreicht, um sie hervorzurufen. Diese Frage konnte nun von den Forschern der Harvard University und der Harvard Medical School endlich beantwortet werden. Die Studie: Wie ein Nickerchen gesünder machen kann Auf der Suche nach einer Antwort haben Harvard-Wissenschaftler die Teilnehmer ihrer Studie gebeten, an vier 60-minütigen Trainingseinheiten teilzunehmen. Ihre Aufgabe bestand dabei darin, sich auf einen Punkt in der Mitte des Bildschirms zu konzentrieren und gleichzeitig Figuren im peripheren Sichtfeld wahrzunehmen. Nach der zweiten Session hielten einige Teilnehmer ein kurzes Nickerchen von 30 bzw. 60 Minuten. Während sich die Leistung der wach gebliebenen Teilnehmer in den darauffolgenden Übungseinheiten linear verschlechtert hat, blieben die Ergebnisse „ausgeschlafener“ Gruppen konstant und wiesen sogar, nach 60 Minuten Schlaf, Verbesserungen auf. Diese Ergebnisse verdeutlichen überzeugend die Wichtigkeit von Schlaf für unsere Gesundheit, sei es die ganze Nacht oder nur ein Power Nap am Nachmittag. Von großem Interesse sind aber auch die weiterführenden Schlüsse, die die Forscher aus diesen Erkenntnissen ziehen. Sie vermuten, dass Burnout, welches als Resultat konstanter Übermüdung unseres Gehirns eintritt, durch kleine Schlafunterbrechungen verhindert werden kann. Ein Mittagsschlaf gönnt unserem Kopf eine kurze Regenerationspause, stärkt unser Gehirn und trägt damit zur Verbeugung des Burnout-Syndroms bei. NeuroNation im Kampf gegen Burnout Für diejenigen, die für Ihre Gesundheit nicht nur schlafen möchten, haben wir eine weitere gute Nachricht: Durch Gehirntraining stärken Sie Ihre mentalen Ressourcen und können sich so vor Burnout schützen. In einer Studie des Wissenschaftlers Doktor Stefan Diestel von der TU Dortmund konnte nachgewiesen werden, dass Angestellte, die geringere geistige Fähigkeiten besitzen, in Stresssituationen ein um circa 50% höheres Risiko besitzen, an Burnout zu erkranken, als Personen mit trainierten geistigen Fähigkeiten. In enger Zusammenarbeit mit bekannten Neuropsychologen entwickelt NeuroNation ein maßgeschneidertes Gedächtnistraining, um Sie fit und gesund zu halten. Das Trainingsprogramm beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Übungen, die durch ihre Vielseitigkeit für Abwechslung sorgen und gleichzeitig die fluide Intelligenz nachweislich erhöhen. Lassen Sie sich Ihren persönlichen Trainingsplan erstellen und spüren Sie schon bald Ihren Fortschritt. Discount-Code für Ihre Kunden: AKTIVERGEIST (Rabatt 30%)
  • Rolf König
    10. Sep. 2017

    So können Sie Ihr Demenzrisiko senken Die genaue Ursache von Demenz ist unklar. Aus diesem Grund tun sich Wissenschaftler aus der ganzen Welt schwer, ein Heilmittel gegen diese Plage zu finden. Sie suchen ununterbrochen nach Einflussfaktoren, die die Entwicklung dieser Krankheit begünstigen oder, umgekehrt, verhindern können und werden glücklicherweise immer wieder fündig. So konnte eine neue Studie erst vor Kurzem bedeutende Einflussfaktoren herausfiltern. Gute Nachricht für uns: Einige von ihnen haben wir selbst in der Hand. Diese Umstände können Demenzentwicklung begünstigen Forscher der John Hopkins University (Baltimore, USA) haben Daten von 15.744 Studienteilnehmern analysiert, um diverse Risikofaktoren genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Probanden wurden zu Beginn der Studie in 1987 im Alter von 45 bis 64 Jahren rekrutiert. Die Teilnehmer wurden 23 Jahre lang beobachtet und medizinisch untersucht. In dieser Zeit erkrankten 1.516 von ihnen an Demenz. Der größte Risikofaktor für die Erkrankung ist, wie erwartet, das steigende Alter, dicht gefolgt vom APOE4-Gen, dessen Träger als besonders alzheimergefährdet gelten. Dies sind die beiden größten Risiken, auf die wir leider keinen Einfluss nehmen können. Die Forscher haben auch regulierbare Faktoren identifiziert: Rauchen und Bluthochdruck sind einige der größten Feinde der Gesundheit unseres Gehirns. Auch Bildung und mentale Aktivität stellen laut der Studie einen Hebel dar, mit dessen Hilfe wir Einfluss auf unsere Gesundheit nehmen können. Bleiben Sie gesund in jedem Alter Diese Entdeckungen sind mehr als vielversprechend: Wir selbst haben es zu großem Teil in der Hand, ob wir auch im Alter fit bleiben, oder, von Demenz gezeichnet, die schönsten Erinnerungen unseres Lebens und unsere Selbstständigkeit verlieren. Ein effektives und wissenschaftlich fundiertes Gehirntraining eignet sich besonders gut, um das Gehirn zu fordern und auch im Alter geistig fit zu bleiben. Das Gehirntraining von NeuroNation orientiert sich an den neuesten Erkenntnissen der Gehirnforschung und passt sich stets Ihren Fähigkeiten an. 12 Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben bereits das Gehirntraining von NeuroNation für sich entdeckt und uns ihr Vertrauen geschenkt. Vergessen auch Sie Ihre Gesundheit nicht und schenken Sie sich eine gesunde und glückliche Zukunft. Discount-Code für Ihre Kunden: AKTIVERGEIST (Rabatt 30%)
  • Rolf König
    27. Aug. 2017

    So schwächt Stress unsere Emotionskontrolle ab Wie würden Sie darauf reagieren, wenn Sie im Einkaufszentrum zufällig von jemandem geschubst fühlen? Vermutlich würden manche von uns einen negativen Beigeschmack weitertragen, andere hingegen nur kurz mit den Schultern zucken und weiterlaufen, denn – sie lassen los. Solche Situationen sind trotz ihrer Alltäglichkeit mit einer ganzen Reihe an kognitiven Funktionen verbunden: Aufmerksamkeit, Flexibilität und Kontrolle. All diese so genannten exekutiven Funktionen sorgen für die Regulation unserer emotionaleren Reaktionen auf aufwühlende Stimuli. Manchmal scheinen aber alle drei nicht in der Lage zu sein, unsere Emotionen im Zaum zu halten. Dann reagieren wir auf einen Reiz anders, als wir es eigentlich möchten, und bereuen es später. Welche Faktoren gefährden die Stärke unserer Emotionskontrolle? Forscher der New York University haben die Wichtigkeit dieses Problems erkannt und sind der Frage auf den Grund gegangen, welchen Einfluss Stress auf unsere Emotionskontrolle hat. Dazu haben sie ein zweistufiges Experiment durchgeführt. Am ersten Tag wurden alle Teilnehmer darauf konditioniert, beim Anblick von bestimmten Bildern (beispielsweise Spinnen oder Schlangen) eine emotional aufwühlende Reaktion zu verspüren. Daraufhin besuchten alle Experimentteilnehmer einen Workshop zur Stärkung der Emotionskontrolle, der die emotionale Reaktion auf die schmerzvolle Assoziation mit Spinnen- und Schlangenbildern mildern sollte. Am nächsten Tag wurden die Probanden in zwei Gruppen aufgeteilt. In der ersten Gruppe wurde das Stressniveau der Teilnehmer künstlich gehoben, indem sie gebeten wurden, ihre Hand für 3 Minuten in eiskaltes Wasser zu legen, eine Prozedur, die – studienbewiesen – zur Erhöhung des Stresshormons Kortisol im Blut führt und dadurch den Grad der Stressempfindung misst. Die zweite Gruppe hingegen legte ihre Hand für 3 Minuten in lauwarmes Wasser. Danach wurden allen Studienteilnehmern erneut Spinnen- und Schlangenbilder gezeigt. Es hat sich herausgestellt, dass die zweite Gruppe viel besser die am Tag davor gelernten Strategien anwenden konnte, als die gestresste Gruppe, und dadurch ihre Emotionen im Griff hatte. Stress bekämpfen und entspannt und glücklich durchs Leben gehen Diese Studienergebnisse zeigen, dass wir unsere emotionalen Reaktionen unter Stress viel schlechter kontrollieren können. Das erklärt, warum wir nach einem anstrengenden Arbeitstag so oft ungeduldiger mit unseren Nächsten sind, als wir es gerne sein würden. Wissenschaftler konnten ebenfalls feststellen, dass regelmäßiges Training die Emotionskontrolle langfristig steigern kann. Laut einer im Jahr 2013 veröffentlichten Studie können wir mit Hilfe von wissenschaftlichem Arbeitsgedächtnistraining unsere Emotion besser regulieren und somit unser Wohlbefinden – und das Wohlbefinden unserer Familie – steigern. Das Gehirntraining von NeuroNation verbessert wissenschaftlich nachgewiesen Ihr Arbeitsgedächtnis und stellt somit eine effektive und zeitsparende Möglichkeit dar, Ihre Emotionskontrolle zu stärken. Fangen Sie gleich mit Ihrem Training an und bleiben Sie glücklich und entspannt. Discount-Code für Ihre Kunden: AKTIVERGEIST (Rabatt 30%)